Lieblicher Lärchenwald in Bschlabs

Lieblicher Lärchenwald in Bschlabs

Bschlabs im Lechtal ist ein kleines Bergdorf auf dem Weg zum Hantenjoch in 1.310m Höhe über dem Meeresspiegel. Während eines Urlaubs in einem alten Bauernhaus in Bschlabs konnte ich dieses liebliche und lichte Lärchenvorkommen oberhalb Bschlabs bewundern. Die Hintergründe dieses Vorkommens liegen für mich noch im Verborgenen. Ob als Schutzwald angelegt oder ob es sich sogar um ein natürliches Vorkommen handelt. Auf jeden Fall haben die Bschlaber einigen dieser Lärchen die Chance gegeben sich über eine längere Zeit zu entwickeln…

Read More Read More

Die Hindenburg-Linde

Die Hindenburg-Linde

Was Linden betrifft, so ist Deutschland mit vielen alten und ehrwürdigen Solitären gesegnet. Eine in vielerlei Hinsicht besonders faszinierende Sommerlinde (Tilla platyphyllos) ist die sogenannte Hindenburg-Linde bei Ramsau. Jeroen Pater beschreibt Sie in seinem Buch ‘Europas Alte Bäume’ sogar als die Schönste von allen. Die Hindenburg-Linde steht auf einem herrlichen Flecken Boden, umringt von mächtigen Bergen der bayrischen Alpen wie den Reiteralpen. Die Hindenburg-Linden gedeihte auf einer Trade. Als solche werden vor Ort Alpenweiden im staatlichem Besitz verstanden. Hier war…

Read More Read More

Das Eibenvorkommen in Paterzell – eines der letzten seiner Art

Das Eibenvorkommen in Paterzell – eines der letzten seiner Art

Es ist ein sehr besonderer Ort – nirgendwo in Deutschland gibt es ein vergleichbares Vorkommen mit so vielen Alteiben wie im ‘Eibenwald’ in Paterzell. Mit rund 2.000 Alteiben auf 90ha ist dieser Wald seit 1939 eines der ältesten Naturschutzgebiete Deutschlands. Bis zur Säkularisation im Jahr 1803 war er im Besitz des Klosters Wessobrunn. Da der Waldboden relativ sumpfig war, wurde er offenbar weniger als Viehweide genutzt.1 Als einer von wenigen konnte er dem flächendeckenden Feldzug mit der Axt entkommen. Zweck dieser…

Read More Read More

Die Kreuzeiche auf der Frankenhöhe

Die Kreuzeiche auf der Frankenhöhe

An einem schönen Tag im Mai legten wir auf dem Weg nach Nürnberg eine kleine Verweilpause an der alten Kreuzeiche von Hürbel am Rangen ein. Mein Begleiter Ulrich durfte dabei gleich als Maßstab in die Rolle des Statisten schlüpfen. Über den Baum wurde schon viel berichtet. Der Bayrische Rundfunk hat sogar eine kleine nette Reportage über die alte Eiche gedreht. Einige der Geschichten möchte ich euch nicht vorenthalten. Woher die Kreuzeiche Ihren Namen hat weiß man nicht. Einer Legende nach…

Read More Read More

Libanon Teil 2: Horsh Arz ar-Rabb „Der Zedernwald des Herrn“

Libanon Teil 2: Horsh Arz ar-Rabb „Der Zedernwald des Herrn“

Der Libanon gilt im Alten Testaments als ein Ort der Herrlichkeit (Jes 35,2). Im Wadi Qadisha (Becharre District, Governorate of North Lebanon), dem „heiligen Tal“ sind einige sehr alte und bedeutende chrisliche Klostersiedlungen zu bestaunen. Da es sehr abgelegen liegt wurde es über Jahrhunderte von gläubigen Christen genutzt, die oft unter Verfolgung litten. In unmittelbarer Nähe zu diesem herrlichen Ort befindet sich ein kleines aber sehr besonderes Zedernwäldchen. 1998 hat die UNESCO das Tal und den Hain auf die Liste…

Read More Read More

Huteeiche in mittelalterlicher Weidelandschaft

Huteeiche in mittelalterlicher Weidelandschaft

Am Hofgut bei Bernried, auf einer Anhöhe mit direkten Blick auf den Starnberger See, befindet sich eine sehr schöne alte Huteeiche. Die Stieleiche (Quercus robur) hat einen Brusthöhendurchmesser von ~2,64 m bei einem Umfang von ~8,3 m und einer Höhe von 16 m. Zahlreich wird Sie als eine der tausendjährigen Eichen bezeichnet, allerdings ist selten ein Alter über 600 Jahre anzunehmen. Das Alter dieser Huteeiche wird von mehreren Experten auf 350-500 Jahren datiert. Der knorrige Stamm zeigt zahlreiche Wucherungen und…

Read More Read More

Libanon Teil 1 – ‘The Sisters of Noah’ in Bechealeh

Libanon Teil 1 – ‘The Sisters of Noah’ in Bechealeh

Meine Geschichte von den ‘Sisters of Noah’ beginnt bereits vor Antritt meiner Reise in den Libanon. Anlass war die Hochzeit eines Freundes. Geschätzt gibt es ca. 13 Mio. Olivenbäume (Olea europaea) im Libanon. Beim Recherchieren bin ich eher zufällig auf das kleine Bergdorf Bechealeh im Bezirk Batroun gestoßen. Der Ort bewahrt einen ganz besonderem Baumschatz, einen Hain bestehend aus sechzehn sehr alten, darunter ein paar wirklich monumentale Olivenbäume. Schnell stand fest das ich diese Gelegenheit nicht verpassen durfte und dieses versteckte…

Read More Read More

Zwischen Himmel und Erde – Die Sulzeiche

Zwischen Himmel und Erde – Die Sulzeiche

  Nachdem ich gestern zufällig nahe des Aichtals unterwegs war habe ich den überraschenden Sonnenschein am Abend genutzt, um einen kleinen Spaziergang zur Sulzeiche zu machen. Die Sulzeiche, eine Stieleiche (Quercus robur), ist eine sehr markante Eiche die auf ein Alter von ~450 Jahre geschätzt wird. Sie hat einen Umfang auf Brusthöhe von stolzen 6,4 m und damit einem Durchmesser von ~2,04 m. Trotz des deutlich höher geschätzten Alters liegt Sie damit bereits hinter der Lenzeiche (~250Jahre mittels Bohrspanprobeermittelt, Umfang von…

Read More Read More

Österreichs vielleicht höchster Wipfel

Österreichs vielleicht höchster Wipfel

In der Rappenlochschlucht bei Dornbirn steht der vielleicht höchste Baum Österreichs. Stolze 56m streckt sich der Bergmammutbaum (sequoia giganteum) seit seiner Pflanzung im Jahr 1899 bereits in die Höhe. Seine schlanke Gestalt weist im oberen Teil noch die typische Pyramidenform junger Mammutbäume auf, während man ihm im unteren Teil sein Alter ansieht. Der Standort scheint dem Baum sehr zu bekommen. Durch das tiefe Tal ist er vor starker Hitze, Sturm und Blitz geschützt. Ferner sorgt der Bach und die feuchte…

Read More Read More

Lenzeiche – Fotoshooting mit Folgen…

Lenzeiche – Fotoshooting mit Folgen…

Über meine Lieblingseiche, die Lenzeiche bei Sichertshausen habe ich ja bereits schon einmal berichtet. Aufgrund meiner gefühlten als auch geographischen Nähe zu diesem Baum wird auch dieser Beitrag sicherlich nicht mein Letzter sein. Ziel war es den Baum einmal im ersten Morgenlicht eines schönen Herbsttages zu besuchen und diese Stimmung mit dem Fotoapparat einzufangen. So machte ich mich auf den Weg und kurz vor acht Uhr war es dann so weit. Die Wetterbedingungen waren tatsächlich sehr gut und die Morgenstimmung…

Read More Read More